SV Datteln 1924 e.V.

Schach in der Stadt am Kanal

Homepage des Schachvereins Datteln 1924

Anfang      zum Ende

Einladung zum Saisonvorbereitungsturnier 2019

Oer-Erkenschwick, 30.08.2019

Wie im vergangenen Jahr findet auch in diesem Jahr ein kleines Vorbereitungsturnier beim SV Erkenschwick statt, alle Infos hierzu in der Ausschreibung.

Ihre Teilnahme zugesagt haben bisher für Datteln 1:
Peter Buchholz, Peter Becker, Olaf Boxberg, Jörg Deutschmann, Hans-Jörg Steinke,
und für Datteln 2:
Jan-Philip Bialas, Christopher Heiduk, Timo Schneider, Philip Boenke und Thomas Heller.

Nachrichten zu der Aufstellung bitte an spielleiter@sv-datteln-1924.de.

Die Begeisterung der Kanalstädter Spieler, sich an Turnieren zu beteiligen und mit anderen Spielern zu vergleichen, hält unvermindert an und zeigt die gute Stimmung im Verein.
2019-08-23, geschrieben von (hjs)
zum Anfang

7. Offene Deutsche Meisterschaft im Schach960

Wiesbaden, 11.08.2019

Man muss weit zurückgehen in der Chronik des Vereins, um herauszufinden, ob jemals ein Dattelner Spieler an einer deutschen Meisterschaft teilgenommen hat. Die Zeiten, da die Erste wesentlich höherklassig gespielt hat, liegen ja nun auch schon Jahrzehnte zurück.

Und so ist es wohl ein Highlight in diesem Jahr, dass ein Spieler des Schachvereins, der Vorsitzende Jan-Philip Bialas, nebenbei auch frisch gebackener Schiedsrichter, sich an der 7. Offenen deutschen Meisterschaft im Schach960 beteiligt. Da war es geradezu sinnvoll, zwei Tage zuvor ein Schach960-Sommerturnier, gewiß als Vorbereitung geplant, unter Turnierbedingungen im Verein zu spielen. Die Idee zu der Teilnahme hatte der Schreiber dieses Blogs, mußte seine Teilnahme aber aus Urlaubsgründen auf das nächste Jahr verschieben.

Die Turnierbedingungen lt. Ausschreibung: 7 Runden CH-System, 20min plus 5 sec für jeden weiteren Zug, die Chess960-Stellung der Figuren wird unmittelbar vor Rundenbeginn ausgelost.

Der Turnierbericht von Jan-Philip:

"Sonne, Jazz, Schach960" - die wohl geeignetste Überschrift für ein abwechslungsreiches Wochenende, an welchem ich (Jan-Philip Bialas) unseren Verein bei der diesjährigen Deutschen Meisterschaft im Schach960 in Wiesbaden vertreten habe.

Wiesbadener Schachvereins 1885 im Jeanne Schütz-Haus Uferpromenade Bieberich Nach einem ruhigen Abend an der Biebricher Uferpromenade (linkes Foto) und einfacher Übernachtung in einem nahegelegenen Hotel (knapp 100m Entfernung von der Spielstätte entfernt), fand ich mich an diesem Morgen gegen halb 10 in den Räumlichkeiten des Wiesbadener Schachvereins 1885, dem "Jeanne Schütz-Haus" (rechtes Foto), ein. Etwa eine Stunde später nahm das Turnier auch schon seinen Lauf:

Mit der Rangnummer 73 von 87 ins Rennen gestartet, erwarteten mich gleich zu Anfang die ersten großen Hürden. Verlor ich im ersten Spiel noch gegen einen Gegner mit 2087 ELO-Punkten, offenbarten sich im zweiten Spiel Probleme mit den verschiedenen Rochade-Variationen. Nachdem mein Gegner mich zu Recht darauf hinwies, mein König und der Turm müssten noch ein Feld weiter gerückt werden, verlor einer meiner Läufer seine Deckung und ich folgerichtig die zweite Partie.

Jazz-Band im Biebricher Schlossgelände Biebricher Schlossgelände Mit einem Punkt aus drei Spielen verabschiedete ich mich schließlich zufrieden in die Mittagspause, welche von den Spielern auf unterschiedlichste Art und Weise genutzt werden konnte. Während der Großteil der Denksportler in der benachbarten Taverne "Zum Goldenen Springer" (die Gaststätte heißt wirklich so) eine Stärkung zu sich nahm, bevorzugte ich einen Spaziergang durch den angrenzenden Park des Biebricher Schlossgeländes (linkes Foto). Hier stellten an diesem sonnigen Nachmittag zahlreiche Künstler ihre Schöpfungen vor, noch dazu sorgte eine Jazz-Band (rechtes Foto)bei den Besuchern für jede Menge Heiterkeit.

"Wärst du doch in Düsseldorf geblieben", heißt ein altes Schlagerlied - und so ähnlich verhielt es sich an diesem Tag auch zwischen mir und der Jazz-Band. der Spielsaal des Turniers in einer Runde wurde die Stellung 490 ausgelost Denn der restliche Turnierverlauf ist schnell erzählt: Als sich gegen 14 Uhr die Teilnehmer für den Start der nächsten Runde einfanden, legte sich über mein Spiel ein grauer Schleier. Lediglich einen halben Punkt konnte ich aus den folgenden vier Partien noch erzielen, und so wurde es am Ende leider nichts mit einem der angestrebten Ratingpreise. Wie einem Drehbuch folgend begann es bei der Abreise dann auch noch zu regnen.

Jan mit Weiß an Tisch 43 in seiner typischen Denkhaltung Als Fazit kann man jedoch festhalten, dass das Turnier insgesamt sehr gut organisiert war. Sowohl die Stimmung unter den Teilnehmern als auch die örtlichen Gegebenheiten sorgten für eine sehr angenehme Atmosphäre, wie die Bilder zu diesem Artikel bestätigen dürften. Noch dazu ist Schach960 eine anspruchsvolle Alternative für all jene, die sich für einen Tag mal von Eröffnungstheorien lossagen wollen. Es steht trotz der Entfernung daher außer Frage, dass eine Teilnahme im nächsten Jahr wieder in Betracht kommt.


Auch wenn es mit den gesetzten Zielen diesmal nicht geklappt hat, kann man es mit Friedrich W. Nietzsche halten:
Alle Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen.
Und sicher sind im nächsten Jahr die Stufen nicht mehr ganz so hoch.

Quelle des letzten Fotos: Homepage des Veranstalters. Auf dem Bild an Tisch 43 denkt Jan-Philip mit Weiß über die Stellung nach.
Alle Infos (Teilnehmer, Tabellen, Fotos) zu diesem Turnier auf der Turnierseite nachzulesen.
Eine gute Zusammenfassung dieses Berichtes der Dattelner Morgenpost befindet sich im Archiv.
2019-08-12, aus dem Urlaub geschrieben von (hjs) .
zum Anfang

1. Schach960 - Sommerturnier

09.08.2019, 19h, Runde 1 bis 5

Um 19h begrüßte Turnierleiter Hans-Jörg Steinke (auf dem Foto links) die Teilnehmer aus Dattelns Erster: Peter Becker, Dirk Dechering, Karl-Heinz Aust und aus Dattelns Zweiter Jan-Philip Bialas, Werner Zielniewicz und Timo Schneider zum ersten Sommerschachturnier in der Disziplin "Schach960".

Zur Erinnerung: beim Schach960 werden die Figuren der Grundreihe nach bestimmten Regeln ausgelost. Somit gibt es keine Eröffnungstheorie und die Spieler müssen sofort eigene Ideen entwickeln und umsetzen. Das kreative Spiel von Beginn an macht den Reiz dieser Spielvariante aus.

Die schachlichen Vorgaben (20Min/Partie + fünf Sek/Zug) waren ja schon in der Einladung genannt.

TL Hans-Jörg Steinke gratuliert Karl-Heinz Aust und überreicht den Buchpreis Ausgelost wurden der Reihe nach die Stellungen Nr. 394, 393, 143, 472 und 897. Einige Partien wurden schnell entschieden, bei dreien wurde über die volle Zeit gespielt mit durchaus interessanten Endspielen.

Sieger des Turniers wurde nach etwa dreieinhalb Stunden Peter Becker mit fünf Punkten vor Dirk Dechering mit vier Punkten und Jan-Philip Bialas mit 2,5 Punkten. Den Buchpreis in Empfang nehmen konnte Karl-Heinz Aust mit zwei Punkten vor Timo Schneider mit 1,5 Punkten und Werner Zielniewicz mit null Punkten.(Der Turnierleiter gratuliert dem Viertplatzierten Karl-Heinz Aust, auf dem Foto rechts).

Anschließend gab es für die übrigen Teilnehmer eine Überraschung: der Turnierleiter hatte noch drei Bücher und zwei Getränkegutscheine für die Nichtpreisträger ausgelobt. So konnte jeder mit einer Aufmerksamkeit das Turnier beenden.

Den Endstand kann man unter Turnierseite nachlesen.
2019-08-10, geschrieben von (hjs)


Die    E i n l a d u n g    zum Sommerturnier

Kaum ist ein Turnier beendet, an dem sich Dattelner Spieler beteiligt haben, da planen die umtriebigen Kanalstädter etwas Neues: vor kurzem wurde im Verein Schach960 vorgestellt. Nun möchte man diese Schachvariante einmal in Turnierform und damit unter Wettbewerbsbedingungen ausprobieren. Angedacht sind, natürlich abhängig von der Teilnehmerzahl, fünf Runden nach CH-System mit einer Bedenkzeit von 20 Minuten/Partie + fünf Sekunden pro Zug.

Es ist zwar Urlaub, aber so können Daheimgebliebene ganz zwanglos mal etwas anderes ausprobieren, der Spaß soll ja dabei im Vordergrund stehen. Als Termin wurde der Freitag, 09.08.2019, 19h, ausgewählt. Fragen zum Schach960 oder Turnierablauf können am Vereinsabend geklärt werden. Die Spielleitung hat einen Buchpreis ausgelobt, der aber nicht, wie üblich, dem Sieger zukommt, sondern dem Viertplazierten des Turniers.

Weitere Infos siehe unter "Ausschreibungen/960-Sommerturnier", nach dem Turnier beim Turnier selbst.
2019-07-22, geschrieben von (hjs)
zum Anfang

SparkassenChessMeeting (SCM) 2019 (Open A und B)

13.07. bis 21.07.2019

v.l.n.r.: Peter Buchholz, Hans-Jörg Steinke, Jan-Philip Bialas, Christopher Heiduk Das Interesse Dattelner Spieler, nicht nur an vereinsinternen Turnieren teilzunehmen, sondern sich auch auf externen Turnieren mit anderen Spielern zu messen, setzt sich erfreulicherweise fort.

Am diesjährigen SCM haben sich vier Spieler angemeldet, Peter Buchholz startet nach vielen Jahren der Turnierabwesenheit im A-Open (nur Startrang 93 von 93 Teilnehmern aufgrund einer nicht vorhandenen ELO-Zahl) und drei Spieler starten im B-Open, Hans-Jörg Steinke, Jan-Philip Bialas und Christopher Heiduk, der sein erstes großes Turnier spielen wird. (Namensreihenfolge nach DWZ mit den Starträngen 82, 96 und 120 bei 133 Teilnehmern, auf dem Foto v.l.n.r.).
Die Logistik wurde wieder von drei wechselnden Fahrgemeinschaften bewältigt.

Das Turnier begann am 13.07. und endet am 21.07.2019, neun Partien sind also zu spielen. Die schachlichen Vorgaben sind: 90 Minuten/40 Züge + 30 Minuten/Rest + 30 Sekunden/Zug.

Tag 1:
Mit einer aus organisatorischen Gründen (es gab einen neuen Teilnehmerrekord mit 271 Spielern) Verspätung von etwa einer Stunde begann dann das Turnier, es brachte durchwachsene Ergebnisse für uns (+0=2-2). Peter mußte feststellen, dass es für ihn ein schweres Turnier werden wird nach der Startniederlage.

Christoph mußte nach einem Figureneinsteller aufgeben, Jan-Philip konnte wegen einer Schiedsrichterprüfung nicht an der ersten Runde teilnehmen und bekam durch die "Bye"-Funktion einen halben Punkt gutgeschrieben. Mir gelang ein lockeres Remis nach zwei Stunden und 28 Zügen.

Tag 2:
... dauerte (mit Fahrtzeit) etwa sechseinhalb Stunden aufgrund einer Bandwurmpartie von Christopher, die erst nach fünf Stunden entschieden war. Bei nur noch zwei Minuten auf der Uhr nach 73 Zügen mußte Christopher seinem Gegner gratulieren (bei der rechnergestützten Analyse fand die Engine im 62. Zug einen langzügigen Gewinn für Christopher).

Der Schreiber dieser Zeilen hatte sich in eine schlechte Bauernstruktur gespielt und mit einem Frustzug stellte er sogar noch eine Figur ein. Jan-Philip (der heute erstmals im neuen (!) Vereins-T-shirt auflief, siehe Foto) verlor ebenfalls seine Partie. Peter war es dann vorbehalten, den einzigen vollen Punkt herauszuspielen.

Unser Gesamtscore sieht nun so aus: +1=2-5.

Fotos zur Runde zwei unter "Archiv/Foto-Galerie".

Tag 3:
Nach knapp drei Stunden war auch dieser "Arbeitstag" beendet und hatte unser Gesamtscore nicht wesentlich auf +2=2-8 verändert.

Peter, Jan-Philip und Christopher verloren jeweils nach individuellen Fehlern in ihren Eröffnungen, wobei Peter gegen einen fünfzehnjährigen Spieler mit ELO 2315 (Startrang 9/93) aus einem Bundesligaverein antreten mußte. Im 19. Zug gewann ich eine Figur, mußte aber noch 33 Züge "Überzeugungsarbeit" bis zur Aufgabe meines 14-jährigen Gegners leisten.

Bei der kurzen Analyse unserer Partien stellten wir einhellig fest, dass wir noch einiges an unseren Eröffnungen arbeiten müssen.

Und wenige Stunden nach der dritten Runde kam die Nachricht, dsss Jan-Philip die Schiedsrichterprüfung, die er zeitgleich zur ersten Runde des SCM abgelegt hat, erfolgreich bestanden hat.
Wir gratulieren recht herzlich und die Mitglieder des Schachvereins freuen sich über einen offiziellen Regelkundler.

Tag 4:
Sollte der Knoten heute endlich geplatzt sein? In den vergangenen Runden hatten wir jeweils nur einen Punkt aus vier Partien erzielt, so gelangen uns heute zweieinhalb Punkte und konnten damit unser Gesamtscore auf +3=5-8 etwas freundlicher gestalten.

Christopher und ich hatten unsere Remis nach etwa drei Stunden erreicht, Jan-Philip fuhr seinen vollen Punkt eine halbe Stunde später ein und Peters Remis war nach knapp vier Stunden unter Dach und Fach.

Anschließend gingen wir noch für eine halbe Stunde ins Orchesterzentrum, um den GMs bei der Arbeit zuzuschauen, siehe Fotos im nächsten Blog.

Tag 5:
Halbzeit und Bergfest, wie auch immer ...

Um mal Schiller zu verballhornen:

"Festgetackert auf dem Brette
steh'n Figur'n, aus Holz geschnitzt,
heute fallen Punkte, fette,
frisch, Ihr Spieler, seid gewitzt!"

Und so kam es auch: wir "Schillerschen Gesellen" erspielten heute wieder zweieinhalb Punkte durch Siege von Peter und Christopher und ein Remis von mir, einzig Jan-Philip beteiligte sich nicht am Punktesammeln und so sieht unser Gesamtscore nun aus: +5=6-9 (in Prozent: 40).

So leichte Ermüdungserscheinungen machen sich bei dem einen oder anderen von uns bemerkbar ...

Tag 6:
Schiller hätte sich zum Schachspiel wohl so geäußert:

"Was willst du mit der Dame? Sprich!
Dich mattsetzen, verstehst du mich?"


Und genau das gelang Christopher heute nach zweieinhalb Stunden: er sezte seinen Gegner mit der Dame matt. Zuvor hatte ich gegen ein fünfzehnjähriges Mädchen ein Remis erzielt. Das gleiche Ergebnis erzielte Jan-Philip etwa eine Stunde später. Nach mehr als viereinhalb Stunden gewann Peter den zweiten vollen Punkt heute und machte den höchsten Tagessieg perfekt. Und noch etwas Statistik: Peter und Christopher haben jeweils zwei Partien in Folge gewonnen.

Unser Gesamtscore sieht nun so aus: +7=8-9 (in Prozent: 45,83. Wir nähern uns der 50%-Marke).

Tag 7:
Es war auch der erste Tag des letzten Turnierdrittels und brachte uns zwei Punkte ein: Peter und Christopher erspielten ein Remis, Jan gewann seine Partie nach einem gegnerischen Fehler und ich schenkte meinem Gegner Material und verlor nach zähem Kampf, womit sich unser Gesamtmscore wieder leicht verbessert hat: +8=10-10 (in Prozent: 46,43. Ob wir die 50% noch schaffen?).

Tag 8:
. . . oder auch: Der "Tag der Freibauern". Denn diese wurden in allen drei Dattelner Partien der vorletzten Runde entscheidend (Hans-Jörg pausierte heute aus privaten Gründen).

Bei warmen und schwülen Raumtemperaturen setzte sich nach etwa zweieinhalb Stunden der erste Freibauer im Spiel von mir (Jan-Philip) durch. Eine kurze Abkühlung, als einem anderen Spieler hinter mir eine Wasserflasche explodierte, schien meinem Spiel durchaus gut zu tun. Etwas weniger Glück hatten hingegen Christopher und Peter, die beide den Vormarsch ihrer Gegner über die Damenflügel nicht mehr eindämmen konnten. Der Dattelner Score beträgt nun: +9=10-12 (in Prozent: 45,16).

Morgen geht es dann ein letztes Mal und frisch motiviert ins Finale!

Tag 9 (Schlußbericht):
Es wurde ein rabenschwarzer Tag für uns, konnten wir keinen Punkt erzielen, 0:4 lautete das Ergebnis aus vier Partien. Individuelle Fehler, mangelnde Theoriekenntnisse oder einfach nur bessere Gegner sorgten für diesen Schlußpunkt.

Die Einzelstatisik:
Peter holte aus neun Partien vier Punkte (+3=2-4), Jan-Philip gelangen dreieinhalb Punkte aus acht Partien (+3=1-4), Christopher, der sein erstes großes Open spielte, erzielte drei Punkte aus neun Partien (+2=2-5), ich wurde der "Remiskönig" mit drei Punkten aus acht Partien (+1=4-3).
Der Gesamtscore:
ergab nach neun Runden und 34 Partien (zwei nicht gespielte Partien waren jetzt herausgerechnet) folgendes Bild: +9=9-16 (in Prozent 39,71).

Fazit: es war ein sehr gut organisiertes Turnier, für die Schiedsrichter gab es nichts zu tun. Hervorzuheben ist, dass etwa zwei Stunden nach der letzten Partie Ergebnisse, Tabellen, Auslosungen und sogar die Partien im Netz standen. Einziger Minuspunkt war die Geräuschkulisse im Spielsaal des B-Open. Hut ab vor dem Orga-Team!



Alle Infos (Tabellen, Partien) auf der Turnierseite nachzulesen.
2019-07-18, Tag 1 bis Tag 7 und Tag 9 geschrieben von (hjs), Tag 8 geschrieben von (jpb)


SparkassenChessMeeting (SCM) 2019 (GM-Turnier)

Am Samstag um 15.30h wurde auch das diesjährige ChessMeeting eröffnet.

Das Foto, das freundlichwerweise von Christopher zur Verfügung gestellt wurde, zeigt die Vorstellung der acht Teilnehmer, die um den Turniersieg kämpfen werden. Wie im Fußball hat jeder der GM ein Kind aus einem der Dortmund Schachvereine bei sich, eine nette Geste ...

Info zum GM-Turnier auf der Turnierseite, die Partien können auch unter "weitere Links/TWIC" verfolgt werden.







Ein Zwischenstand:

2019-07-14, geschrieben von (hjs)
zum Anfang


Vereinsmeisterschaft 2019, Runde 1

In Abwesenheit des 1. Vorsitzenden Jan-Philip Bialas begrüßte am Freitag Abend Spielleiter Hans-Jörg Steinke 12 Teilnehmer zur ersten Runde der diesjährigen Vereinsmeisterschaft. Vier Spieler aus der ersten, vier Spieler aus der Zweiten, zwei Spieler aus der (ehemaligen) Dritten und zwei Spieler, die nicht Stammspieler in einer Mannschaft sind, bewerben sich um den begehrten Titel des Vereinsmeisters.

In den Partien Werner Zielniewicz gegen Peter Buchholz, Dirk Dechering gegen Bernd Büning, der auch mal wieder Turnierluft schnuppern wollte, und Karl-Heinz Aust gegen Philip Boenke gab es die erwarteten Favoritensiege. Peter und Dirk konnten jeweils einen Mehrbauern zum Sieg verwerten, Karl-Heinz nutzte die theoretische Unsicherheit von Philip aus und nach einem weiteren Fehler war auch diese Partie entschieden.

Ein viel beachtetes Remis gelang Timo Schneider (auf dem Foto der Zweite in der linken Reihe) aus der Dritten. Er knöpfte seinem Gegner Olaf Boxberg, immerhin Brett drei in Dattelns Erster, nur einen halben Punkt ab, nachdem er zweimal einen glasklaren Gewinnweg übersehen hatte. Wohl die Aufregung während der Partie...

In der Partie Christoper Heiduk gegen Jan-Philip Bialas überraschte der Weißspieler mit der Eröffnungswahl und zeigte sich sehr gut vorbereitet, was auch dann einen Sieg nach 20 Zügen einbrachte.

Das Spiel Thomas Heller gegen Wiktor Dubs endete Remis, wobei Schwarz den Gewinnzug nicht gefunden hatte.

Alle weiteren Infos auf der Turnierseite nachzulesen.




Unser Vorsitzender war heute schachlich anders unterwegs ...

Vor Tunierbeginn kam die Nachricht, dass heute Jan-Philip Bialas und sein Partner Henri Berner als "Sportgemeinschaft Datteln/Drewer" beim Turnier der Finanzämter den dritten Platz erzielt haben und im September als Team bei der Deutschen Meisterschaft teilnehmen werden. Die Dattelner Spieler sind sehr spielfreudig geworden ...

Und einen herzlichen Glückwunsch!

Auf dem Foto v.l.n.r. Henri Berner, SG Drewer, und Jan-Philip.
2019-07-05, geschrieben von (hjs)
zum Anfang


Halbjahresversammlung am 28.06.2019, 19h

Am vergangenen Freitag, dem 28.06.2019, begrüßte Vorsitzender Jan-Philip Bialas die 21 erschienenen Mitglieder des SV Datteln 24 im Pfarrhaus der Gemeinde St. Amandus (ehemals Reinhard-Lettmann-Haus) zur diesjährigen Halbjahresversammlung. Die letzte Versammlung war gerade einmal fünf Monate her, und doch gab es in der Zwischenzeit jede Menge positives zu berichten: So verfügt der SV z.B. dank des Dattelner Unternehmens "KS Medienproduktion" seit März über ein neues Vereins-Logo, welches von nun an die von Spielleiter Hans-Jörg Steinke neu umgestaltete Homepage ziert. Entsprechende Vereins-Shirts sollen zudem in Kürze folgen.

Aber auch sportlich blicken die Schachspieler auf eine durchaus erfolgreiche Saison zurück: Während im vergangenen Jahr noch der Doppelaufstieg der Mannschaften 1 und 2 gelang, schaffte es in diesem Jahr jede der vier Mannschaften, sich in ihrer jeweiligen Liga zu etablieren und den befürchteten Abstieg zu verhindern. Ein weiteres Ausrufezeichen setzte außerdem Marie Kalka, die bereits zum neunten Mal in ihrer Altersklasse (dieses Jahr U18) Platz 1 in der Bezirksjugendeinzelmeisterschaft (BJEM) errang - und das mit fünf Punkten aus fünf Partien.

Im weiteren Versammlungsverlauf wurden Ehrungen vorgenommen: Wie auch schon in den Vorjahren bedankte sich Jan-Philip im Namen des Vereins bei Frau Kalka und Frau Schneider, welche durch ihre tatkräftige Hilfe überhaupt erst mit ermöglichten, dass die BJEM zum vierten Mal in Folge (aber auch zum letzten Mal!) in Datteln stattfinden konnte. Weitere Ehrungen mussten aufgrund der Abwesenheit zweier Mitglieder zwar verschoben werden, sollen jedoch im Rahmen des anstehenden Sommerfestes nachgeholt werden. Weitere Infos hierzu erfolgen in Kürze.

Da die Mitglieder bei der anstehenden und von Hans-Jörg vorgeschlagenen Kaderplanung schnell Einigkeit erlangten, fand die Versammlung bereits nach nur einer Stunde ein rekordverdächtig schnelles Ende. Den Schlusspunkt setzte letztendlich Jan-Philips Fazit: "Unserem Verein geht es derzeitig wirklich gut!"
2019-06-29, geschrieben von (jpb)
zum Anfang



Der Schachverein Datteln 1924 e.V. lädt seine Mitglieder ein zur

Halbjahresversammlung am 28.06.2019, 19h

Tagesordnung

1.     Begrüßung
2.     Genehmigung des letzten Protokolls
3.     Berichte
3.1     Berichte des Vorstands
3.1.1     1. Vorsitzender
3.1.2     2. Vorsitzender/Jugendwart
3.2.     Bericht des Spielleiters
4.     Ehrungen
5.     Aufstellung der Mannschaften für die Saison 2019/2020
6.     Verschiedenes
7.     Schlusswort


Der wohl wichtigste Punkt wird auch in diesem Jahr wieder die Mannschaftsplanung für die Saison 2019/2020 sein. Um zahlreiches Erscheinen wird gebeten.
2019-06-10, geschrieben von (jpb)
zum Anfang


10. UnserFritzOpen (UFO) 2019

Wanne-Eickel, 19.06. bis 23.06.2019

v.l.n.r.: Jan-Philip Bialas, Werner Zielniewicz, Hans-Jörg Steinke, Timo Schneider, Peter Becker Sogar die Mitglieder, die dem Verein schon lange angehören, können sich nicht erinnern, dass sich zuvor einmal fünf Spieler aus dem Schachverein an einem Schachturnier beteiligt haben. Nachdem mit Beginn der Spielzeit 2018/19 im Oktober Timo Schneider und ich (Hans-Jörg Steinke, der Verfasser dieses Blogs), an der BEM teilnahmen, folgte im Januar 2019 die Teilnahme an der OHS (Berichte hierzu im März d.J.) mit Jan-Philip Bialas, Alfred Neumann und mir.

Nun wurde es getoppt: Peter Becker, Jan-Philip Bialas und ich sind für das Open angemeldet, Werner Zielniewicz und Timo Schneider wollen ihr Glück im Basic-Turnier, das in diesem Jahr seine Premiere erlebt, versuchen. Ziel ist es, eine erste ELO zu erreichen (Jan-Philip und Werner) bzw. die vorhandene positiv zu verändern. Und, wenn es gelingt, eine Platzierung vor dem Startrang zu erzielen. Es zeigt sich also im Verein bei vielen Mitgliedern ein wachsendes Interesse, seine Spielstärke zu verbessern, indem man an Turnieren mit vielen unbekannten Spielern teilnimmt. (Auf dem Foto v.l.n.r Jan-Philip, Werner, Hans-Jörg, Timo und Peter)

Das Turnier wird im Pluto-Zentrum in Herne ausgetragen, die Logistik von uns Dattelner Spielern wird durch Bildung von wechselnden Fahrgemeinschaften bewältigt. Für leibliches Wohl der Spieler ist gesorgt und trägt zu den positiven Rahmenbedingen bei.

Die schachlichen Vorgaben sind sieben Runden CH-System, 40 Züge in 90 Minuten plus 30 Minuten für den Rest der Partie plus 30 Sekunden für jeden Zug. Für manch einen Dattelner Teilnehmer eine gewöhnungsbedürftige Zeiteinteilung, aber "Fischer-Kurz" setzt sich langsam überall durch.

Und dann konnte es auch losgehen.

Tag 1, Mittwoch, 19.06.2019

Nach Anmeldeschluß der erste Blick auf die Startrangliste: in der Reihenfolge Peter auf Rang 21 (von 69 Teilnehmern), ich auf Rang 51 und Jan-Philip auf Rang 65. Im Basic startet Werner auf Rang 32 vor Timo auf Rang 36 von 59 Teilnehmern. Also ein insgesamt gut besuchtes Turnier.

Und der zweite Blick auf die Auslosung und nach einer kurzen Ansprache durch die Turnierleitung wurde die erste Runde freigegeben. Jan-Philip nutzte konsequent einen Fehler seines Gegners aus und gewann relativ schnell seine Partie, alle anderen gingen nach individuellen Fehlern verloren. (Auf dem rechten Foto bemerkt Peter gerade, dass er einzügig Matt gesetzt werden wird).

Eine interessaante Gegnerin hatte Timo im Basic: Phiona Mutesi, eine junge Frau aus Uganda, deren Vita verfilmt wurde (der Film wird in einer Nebenveranstaltung des UFO gezeigt und am Sonntag wird das Fernsehen vor Ort sein, um einen Bericht über die Spielerin während des Turniers aufzunehmen), war auch gleichzeitig der einzige Titelträger, ein WCM (WomanCandidateMaster, erreicht in 2012), im Basic. Nach etwa 30 Zügen mußte sich Timo (auf dem linken Foto links) der Olympiateilnehmerin geschlagen geben .

Werner verlor ebenfalls seine Partie. Mit nur einem Punkt aus unseren fünf Partien kein allzu gelungener Auftakt.

Tag 2, Donnerstag, Feiertag, Fronleichnam, Doppelrunde Nr. 1, 20.06.2019

Peter gewann den ersten Durchgang und verlor im zweiten. Ich verlor den ersten Durchgang und remisierte im zweiten. Jan-Philip verlor beide Partien, wobei die Nachmittagspartie sehr intensiv analysiert werden sollte, da Sieg und Niederlage zwischen beiden Spielern im Endspiel hin und her schwankte.

Im Basic gewannen Werner (sein Gegner in der Altersklasse U10 hatte es ihm nach gutem Mittelspiel im Endspiel sehr leicht gemacht) und Timo den ersten Durchgang, der zweite brachte beiden ein Remis.

Nach drei Runden ergibt sich folgender Tabellenstand: Jan-Philip und Peter mit je einem Punkt auf den Rängen 45 und 50, ich mit 0,5 Punkten auf Rang 60. Im Basic liegen Timo und Werner mit je 1,5 Punkten auf den Rängen 28 und 32.

Tag 3, Freitag, 21.06.2019

Für berufstätige Spieler stand heute nur eine Partie an, die um 18.30h freigegeben wurde.

Gegen etwa 22h waren dann vier Partien absolviert: Jan-Philip hatte das Glück, dass die von ihm kurz zuvor angelesene Eröffnung aufs Brett kam, die er auch nach Umschiffung einiger kleinerer Klippen zum Remis bringen konnte. Ohne großen eigenen Fehler wurde meine Stellung nach und nach zusammengeschoben, meine Formkrise setzt sich also fort. Peter hatte sich in ein Endspiel manövriert mit S, L und 6B gegen S, L und 5B und konnte es letztendlich für sich entscheiden.

Im Basic zog Werner wie ich den Kürzeren, einzig Timo konnte mit einem Remis das Dattelner Gesamtresultat noch etwas aufhübschen.

Tag 4, Samstag, Doppelrunde Nr. 2, 22.06.2019

Ein Spieltag, der uns erstmals mehr als 50% Punktausbeute bescheren sollte.

Aber zuerst mußte die Fahrgemeinschaft ihren Mitfahrer Jan-Philip aus dem Bett klingeln, er hatte schlicht verschlafen. Mit zehn Minuten Verspätung ging es dann nach Herne, für Jan-Philip sozusagen vom Bett ans Brett. Und er verlor auch prompt seine Vormittagspartie. Ebenso Timo, der heute als einziger einen glücklosen Tag erwischen sollte. Peter, Werner und ich (Foto: Ein Stoßgebet "Bitte lass mich heute gewinnen"?) hingegen konnten unsere erste Tagespartie gewinnen.

In der Mittagspause wurde - traditionell samstags - für die Teilnehmer gegrillt, was bei sommerlichen Temperaturen sehr gut ankam. Und dann begann um 16h die Nachmittagsrunde.

Im Basic baute Timo seine zweite Null heute, man kennt das als "kleine Rochade". Werner hingegen gewann erneut und schraubte sein Punktekonto damit auf beachtliche 3,5 Punkte hoch.

Im Open gelang Peter ein Remis nach total verschachtelter Stellung und ohne jeden Figurentausch. Mein Gegner zwang mich in ein für mich theoretisch total unbekanntes Terrain, aber nach 22 Zügen war auch das Remis. Und Jan-Philip gelang ein sehenswerter Bauernvorstoß bis auf die zweite Reihe, der zum Gewinn reichte.

Und da der Tag erfolgreich war und die Stimmung unter uns Spielern super gut, beschlossen wir, den Tag mit einer Pizza ausklingen zu lassen (für Timo und Jan-Philip durfte es ein 45er Durchmesser sein, für Peter und mich war es sparsamer). Werner fehlte leider aus familiären Gründen. Und es wurden sehr viele "hätte"-Züge diskutiert und in Erinnerung an die Partien gebracht ("hätte ich in der Stellung so und so gezogen, dann hätte ...").

Danach fand dann auch dieser Tag ein Ende.

Tag 5, Sonntag, Schlussrunde, 23.06.2019

Nach dem gemütlichen Vorabend wollten heute alle fünf Spieler noch einmal konzentriert zu Werke gehen, um zumindest noch kleine gesteckte Ziele zu erreichen. So hatte Peter noch einen vollen Punkt im Visier, doch leider verirrte sich seine Dame und die Partie ging leider verloren. Jan-Philip hatte erneut Schiffbruch erlitten mit seinem "Londoner". Meine Partie wurde mit 57 Zügen zur längsten meiner Partien. Nachdem ich im 19 Zug einen Bauern einfach hergegeben hatte, wollte ich schon hinschmeißen, beschloss dann aber, mir zeigen zu lassen, wie man mit einem Mehrbauern gewinnt. Mein Gegner fand nicht den richtigen Weg und gab nach dreieinhalb Stunden auf.

Im Basic gewann Timo seine Partie (das tat richtig gut nach dem gestrigen Desaster), während Werner nicht mehr positiv an seinem Punktestand arbeiten konnte.

Bei der Siegerehrung wurde zwar kein Dattelner Spieler auf die Bühne gebeten, aber Timo erreichte in der Sondergruppe "Jugendliche" den undankbaren vierten Platz von 14 Spielern, Werner belegte in der Sondergruppe "Senioren" den fünften Rang von elf Spielern. Also doch ein kleiner Trost, zumindest für diese beiden.

Wir Fünf aus Datteln fuhren mit guten Erinnerungen an dieses Turnier heim, wohl wissend, dass der eine oder andere noch massiv an seinem Eröffnungsrepertoire arbeiten muss. Insgesamt hoffen wir, dass uns im nächsten Jahr weitere Spieler begleiten werden. Unsere Partien werden ausführlich analysiert und können dann in der Vereinsdatenbank angesehen werden, bei einigen lohnt sich wirklich eine intensive Beschäftigung damit (z.B. beim ersten Dienstagstraining im Juli).

Die Endplatzierung von uns Dattelnern in DWZ-Folge (das persönliche Ergebnis in Klammern) lautet im Open für Peter (+3=1-3), mich (+2=2-3) und Jan-Philip (+2=1-4) Platz 37, 45 und 50. Im Basic für Werner (+3=1-3) und Timo (+2=2-3) Platz 29 und 32.

Das Turnier und die gespielten Partien (nur vom Open) können unter "beendete Turniere" verfolgt werden.

Der Trailer zu dem Film "The Queen of Katwe" über Phiona Mutesi (der Verfilmung ihres Lebens) kann hier gesehen werden.
2019-06-23, geschrieben von (hjs)
zum Anfang


Stadtmeisterschaft 2019, Runde 5

Schlußbericht: Start-Ziel-Sieg für Peter Buchholz

Da bereits drei Partien der letzten Runde aus Termingründen vorgespielt waren ( Christopher Heiduk hatte gegen Wiktor Dubs gewonnen, Timo Schneider war Dirk Dechering unterlegen und Jan-Philip Bialas hatte sich gegen Thomas Heller durchgesetzt - allesamt relative Kurzpartien - ) blieben nur noch die Spitzenpaarung zwischen Olaf Boxberg (drei Punkte) und Peter Buchholz (vier Punkte) übrig und das Treffen zwichen Werner Zielniewicz und Karl-Heinz Aust (beide je zwei Punkte).

Peter ging mit einem Punkt Vorsprung in die letzte Runde. Bei sommerlichen Temperaturen wollten beide keine lange Partie spielen und so einigte man sich nach nur acht Zügen auf Remis, was gleichzeitig den Turniersieg für Peter bedeutete. Herzlichen Glückwunsch!

Werner und Karl-Heinz aber ließen sich von diesem "Salonremis" nicht anstecken und spielten munter weiter. Nach etwa zwei Stunden einigte man sich auch hier auf Remis, da Werner einen viel versprechenden Angriff nicht zum Sieg führen konnte.

Damit ergab sich folgender Endstand: Peter Buchholz 4,5 Punkte vor Dirk Dechering mit vier Punkten und Olaf Boxberg mit 3,5 Punkten vor sieben weiteren Teilnehmern (Die Plätze vier bis sieben teilen sich gleich vier Spieler mit je 2,5 Punkten: Karl-Heinz Aust, Jan-Philip Bialas, Werner Zielniewicz und Christopher Heiduk. Mit zwei Punkten wurde Timo Schneider Achter und konnte sich aber über einen DWZ-Zugewinn von 62 Punkten freuen. Den neunten Platz teilen sich Wiktor Dubs und Thomas Heller mit je einem halben Punkt).

Auch die Turnierleitung zeigte sich mit dem Turnierverlauf zufrieden, da es nur eine nicht gespielte Partie gab im Gegensatz zum vorherigen Turnier. Die Maßnahme, ein Reuegeld einzuführen und dieses nach ordnungsgemäßem Verlauf wieder zurückzuzahlen, hat sich bewährt. Und die andere Neuerung seit dem letzten Jahr, Partien nur noch vorzuspielen, wird von vielen Spielern in Anspruch genommen und ist somit auch erfolgreich.

Den gesamten Tabellenendstand findet man unter "beendete Turniere".

Und - wie im Fußball - nach dem Turnier ist vor dem Turnier ... die Ausschreibung zur Vereinsmeisterschaft ist online und liegt auch im Vereinsheim aus.

Auf dem Foto v.l.n.r und v.v.n.h. Karl-Heinz, Werner, Olaf und Peter.
2019-06-14, geschrieben von (hjs)
zum Anfang



Ältere Blogs findet man in "Archiv/archivierte Blogs". Hier werden nur drei Monate vorgehalten.

zum Anfang

Ende
Trainingszeiten siehe unter "Verein"

! ! ! Wichtig ! ! !
Der Vereinsabend am 30.08. fällt aus, da Datteln mit zwei Mannschaften am Vorbereitungsturnier teilnimmt.


Termine monatlich
August    2019
Datum Tag Zeit Thema
Sommerferien bis 27.08
09.08. Fr 19.00 960-Sommerturnier
30.08. Fr 19.30 Saisonvorbeitung


September    2019
Datum Tag Zeit Thema
01.09.So 14.00 D3 - RE-Süd4 R1
06.09.Fr 18.30 Vereinsmeisterschaft R2
13.09.Fr 18.30 Sommerfest
15.09.So 14.00 SU Huck-Westerf. - D1 R1
22.09.So 14.00 Waltrop3 - D2 R1
27.09.Fr 18.30 Vereinsmeisterschaft R3

Tägliche Schachaufgaben



Organisationen/Verbände
FIDE
DSB
SBNRW
SVR SchachVerband Ruhrgebiet
Herne-Vest


Spielbetrieb Mannschaften (Tabellen)
Datteln 1 (D1): VerbandsBezirksLiga Gr 2
Datteln 2 (D2): BezirksKlasse
Datteln 3 (D3): 2. KreisKlasse


Aktuelle (laufende) Turniere 2019
VM: VereinsMeisterschaft
BVM: Blitz-VereinsMeisterschaft


Beendete Turniere 2019
7.Offene DM Schach960
960-Sommerturnier
SCM: SparkassenChessMeeting
UFO: Unser-Fritz-Open
StM: StadtMeisterschaft
OHSEM: Offene Hess. SeniorenEM
7. FrühjahrsOpen-B Hofheim
OHS: Offene Herner Stadtmeisterschaft
BJEM: U10 U12 U14 U16 U18
BEM: BezirksEinzelMeisterschaft
SEM: SeniorenEinzelMeisterschaft


Ausschreibung / Anmeldung / Einladung
Saisonvorbereitungsturnier 30.08.2019
Ausschreibung_Kinderturnier_2019_09_07
Einladung Sommerfest 13.09.2019
Ausschreibung-Seniorenturnier_2019-20
MLOJ: Münsterland-Open-Jugend 10/2019
MLO: Münsterland-Open 10/2019
MO: MagdeburgOpen 10/2019
HSO: HeusenstammOpen 11/2019


DWZ/ELO
DWZ Verein
DWZ-Rechner
ELO-Rating
ELO-Rechner (für Einzelpartien)
ELO-Rechner (für Erst-ELO)


Linksammlung
Training/Eröffnung/Spielen/Informieren


Besucherzähler
Besucherzaehler


Kritik und Anregungen
Aufmerksame Leser mögen, wenn etwas auf der Homepage nicht funktioniert oder verbessert werden kann, dieses durch eMail an webmaster@sv-datteln-1924.de mitteilen.